Bildbearbeitung

Auch wenn die nachträgliche Bearbeitung der digitalen Bilder ein großes Potential hat, ist sie auch immer wieder Streit- und Diskussionspunkt.
Darf man ? Muss man ? Wann ist es manipuliert ? Muss man die Bearbeitung kenntlich machen ? …. und so weiter.

Ehrlich gesagt interessiert mich das nur am Rande, denn bereits ein jpg-Bild wurde durch die kamerainterne Software in Verbindung mit gewählten Kameraeinstellungen entwickelt … also im Sinne des Herstellers optimiert … sprich Schärfe, Objektivfehler und Farben wurden abgepasst.
Warum sollte ich derartige Dinge nicht selbst in die Hand nehmen und meine Bildvorstellung anhand des aufgenommenen RAW, als einer Art digitales Negativ betrachtet, mit entsprechender Software entwickeln.
Gefährlich wird es natürlich, wenn manipulativ in die Bilder eingegriffen wird und bewusst falsche Aussagen damit belegt werden sollen … sicherlich gibt es davon genug Beispiele, aber das ist nicht mein Thema.

Mir geht es darum das fertige Bild, egal ob zur Betrachtung in digitalen Medien oder als hochwertigen Print, so zu optimieren, dass es mir und den Betrachtern die Szenerie ähnlich den in Erinnerung befindlichen Eindrücken vor Ort wiedergibt, was nicht in jeden Falle eine 1:1 reale Abbildung der “Wirklichkeit” sein muss. Letztlich habe ich es früher in Schwarzweiß bei der Arbeit in der Dunkelkammer auch nicht anders gemacht.

 

Grundlegene Techniken der Bildbearbeitung

  • Beschnitt (zur Behebung von Störungen, zur Anpassung an Rahmen/Passepartouts oder zur Steigerung der Bildwirkung)
  • Tonwertkorrektur (mit Schatten und Lichtern)
  • Schärfung
  • Entfernung störender Elemente (Sensorflecken, Zigarettenkippen, hereinragende Äste oder Körperteile)

Für diese grundlegenden Bearbeitungsschritte benötigt man keine teure Software, sondern kann sich beispielsweise mit einen kostenlosen Bildbetrachtungsprogramm (XNViewer, Faststone Imageviewer etc.) behelfen. Diese Viewer bieten einfache Bildbearbeitungs-werkzeuge als Dreingabe und reichen oftmals für die oben beschriebenen Zwecke aus.

Ich persönliche habe mich für den Faststone Imageviewer entschieden. Er bietet neben der Möglichkeit RAW-Bilder anzuzeigen auch über vielfältige Möglichkeiten zur Dateiverwaltung.